05. August 2022
Although for some people cinema means something superficial and glamorous, it is something else. I think it is the mirror of the world. (Jeanne Moreau) Two methods to approach a deeper understanding of film stayed with me for a long time. The first is represented well in a short TV feature by German film critic Helmut Färber called Three minutes from a film by Ozu. Färber focusses on one scene from Ozu´s Banshun (Late Spring, 1949), the bicycle scene. Färber made from every shot a still and...
31. Dezember 2021
My favorite films of 2021
on the top: Nomadland, Last Days at Sea , Herr Bachmann und seine Klasse.
Indian Cinema · 25. Februar 2021
von Aparna Sen, Indien: 2007-2010 (english version is here) zur Erinnerung an Kei Kumai (1930 - 2007) Durch eine eigenartige Vermarktungsstrategie seines Weltvertriebs konnte ich The Japanese Wife bereits wenige Wochen nach seiner Uraufführung auf einer DVD sehen. Es gibt Filme, die kann man nur mit sehr viel Glück auf einer großen Kinoleinwand sehen. Das wäre gerade bei Aparna Sens Filmen wie Mr. and Mrs. Iyer oder The Japanese Wife besonders wichtig, denn beide Filme scheinen mir geradezu...
Japanese Cinema · 22. Januar 2021
by Andrea Grunert When I first watched Sekigahara (Japan, 2017), I was intrigued by its great formal beauty, complex structure and the many outstanding performances. Harada Masato’s film brings to life a crucial moment in Japanese history; and its main protagonists become real human beings of flesh and blood. The battle that took place on 21 October 1600 near the village of Sekigahara on the western edge of Mino province (1) was the crucial event in a campaign that had started in July of that...
15. Dezember 2020
This was a year full of losses – to be quiet frank – one of the worst in my life. The most painful loss was the death of my second brother Detlev Triphan (1955-2020) who passed away last summer. He was the chronicler of my family and many of stories and details of my history and the history of my family are probably lost forever. For years I am thinking about a project about my home town Bochum, about places which were important for my life my story and the only person I could consult was...
Bettina Klix · 23. April 2020
Das Buch kann man über diesen Link bei BOD bestellen, oder über den Buchhandel oder Amazon.
Claude Forget · 27. Januar 2020
I dedicate the three following texts to my late friend Claude Forget (1949-2008). The September 30, 2019 would have been Claude´s 70th. birthday. He was a passionate activist for Independent cinema. Among other things he was for a long time the director of the distribution cooperative “Cinéma Libre” in Montréal. While watching some films I always catch myself wishing to talk with him about them. One of the three texts is about the third film by Richard Brouillette, Oncle Bernard – A...
Indian Cinema · 04. Mai 2019
In der letzten Zeit, da begegnet man vielen interessanten Filmen, die nur begrenzt in den Verleih kommen, nur durch ein paar Kinos touren oder noch schlimmer – sie werden von Streamingplattformen geschluckt und gelangen gar nicht erst auf die große Leinwand. Daß der zweite Film des jungen, in Deutschland lebenden Inders Kanwal Sethi Once again tatsächlich in die deutschen Kinos gelangt, ist da schon fast eine Sensation. In den letzten Jahren bin ich einigen Filmen begegnet, die stark genug...
15. März 2019
Ich war lange Zeit nicht sicher, ob ich an dieser Berlinale überhaupt teilnehmen will. Das hat viele Gründe, nicht nur, dass ich im Grossen und Ganzen der immer lauter werdenden Kritik an der Festivalleitung zustimme. Den Potsdamer Platz habe ich von Anfang an gehasst. Seit Jahren aber konzentriere ich mich nur noch auf die Filme. Dass ich mich dann doch noch (für meine Begriffe sehr spät) für die Berlinale entschieden habe, verdanke ich den ersten Pressemeldungen der Berlinale-Generation,...
Indian Cinema · 13. März 2019
„Maybe all men got one big soul where everybody´s part of it. All faces of the same man, one big self.“ ( Monolog aus dem Film The Thin Red Line von Terrence Malick, USA: 1998) für Lyne Beaudry Es gibt Filme, über die könnte man schreiben, erzählen wie über Reisen, Begegnungen, Selbsterlebtem, der Tatsache trotzend, dass es sich um eine erfundene Kinogeschichte handelt, die einen vorübergehend in eine Scheinidentität entführt. Der Film beginnt mit einer verstörenden Collage aus...

Mehr anzeigen